Ernährung

Keto my friend – Review Woche 2

Soooo, die 2.te Woche ist nun auch rum und was mir sofort in den Kopf kommt ist “Hunger” 🙂 Diese Woche hatte ich wirklich vermehrt einfach nur Appetit. NatĂĽrlich habe ich versucht so ketogen wie nur möglich zu snacken, aber das eine oder andere StĂĽck dunkle Schokolade (85% Kakao) war immer mal wieder dabei. Die ketogene Ernährung an sich ist nicht so kompliziert umzusetzen und die KĂĽche ist auch sehr divers und reichhaltig finde ich, was es kompliziert macht sind die Mengen an Fett auch wirklich aufzunehmen und das ständige Organisieren und Kochen. Bei mir macht sich eine leichte Koch-Fatigue bemerkbar 🙂

Nichtsdestotrotz habe ich immer gut gegessen, wie ihr in der Gallerie sehen könnt. Hier ein paar Rezeptnamen, um euch ein Bild machen zu können:

  • Salat Nicoise mit Thunfisch
  • Mexikanische Tacco-Suppe mit Hackfleisch und Avocado
  • Mediterrane GemĂĽsepfanne mit Putenmedaillons
  • Eier und Schwarzwurzeln in Senf-Sosse
  • Cremige Lauch-Lachs-Suppe
  • Deconstructed Burger Salat
  • Power Bowl mit Spiegelei
  • Feldsalat-Pesto mit Zoodles und Bresola
  • Frischer Spinatsalat mit Hähnchen und Heidelbeeren

Am Morgen gibt’s wie immer einen Bullet Proof Kaffee mit, bestehend aus Wasser, Kaffee, einem Schuss MCT Ă–l und Ghee. Schmeckt mir mittlerweile super und lässt mich den Morgen ohne Hungerattacken durchstehen 🙂 NatĂĽrlich habe ich mir auch ein Ketose-Messgerät zugelegt – das war mir wirklich wichtig, um nachvollziehen zu können, ob sich da eigentlich was tut. Und tatsächlich – nach der ersten Woche war ich in Ketose, das Gerät hat 1.5 mmol angezeigt, ein vernĂĽnftiger Wert. Die zweite Woche hat sich nicht mehr so locker angefĂĽhlt und die Quittung gab’s dann auf mit einem Wert von 0.5 mmol. Zwar immer noch in der Ketose, aber doch deutlich drunter. Mal schauen was die dritte Woche bringt.

Sportlich hatte ich diesmal eine Woche ohne Pausentag, da werden die Beine dann ganz schön beansprucht. Von Samstag bis Freitag kann ich verbuchen:

  • 3x Laufeinheiten auf 34 km
  • 2x Radeinheiten auf 71.9 km
  • 2x Schwimmeinheiten auf 5.2 km
  • Mobility/Kraft und Faszientraining

Insgesamt war ich 9 Stunden lang sportlich beschäftigt, puh 🙂
Tendenziell steigen die Umfänge jetzt und auch die Einheiten werden intensiver. Mit der Mitteldistanz Anfang Juni steht das erste Triathlon-spezifische Highlight schon fast vor der TĂĽr (die Zeit rennt einfach nur…).

Rein auf die Leistung bezogen habe ich mich im Vergleich zu letzter Woche deutlich besser gefühlt. Ich habe mehr Lauf-Intervalle schneller absolvieren können. Zwar bin ich immer noch nicht bei der Soll-Zeit angekommen, aber die Verbesserung ist da. Ob das jetzt direkt etwas mit der Ernährung zu tun hat lässt sich für mich im Moment noch schwer abschätzen, ich denke das wird erst in den kommenden Wochen klarer. Ich halte euch auf dem Laufenden 🙂

Bis dahin erst einmal fröhliches Mampfen und Sporteln!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *